Foto: Fütterten das Spendenschwein: (von links) Klaus Havighorst (Inhaber), Karin Leutbecher (Netzwerk-Vorstand), Marcel Ortega (Einrichtungsleiter), Lukas Havighorst (kaufmännische Leitung) und Christian Wald (Netzwerk-Vorstand).

„Damit das Netzwerk weiter wächst“

Geburtstagsüberraschung für das Palliativ-Netzwerk Herne, Wanne-Castrop-Rauxel: Zum zehnjährigen Bestehen des Vereins überreichten Mitarbeiter und Führungskräfte des Ferdinand-Dienst-Hauses in Wanne-Eickel Vertretern des Netzwerkvorstands eine Spende in Höhe von 1.000 Euro, dazu hatten sie den Erlös der diesjährigen Sommerfest-Tombola extra aufgerundet.

Seit vier Jahren engagiert sich das Ferdinand-Dienst-Haus, ein inhabergeführtes Alten- und Pflegeheim mit 80 Zimmern mitten in Wanne, in der AG Heime des Palliativ-Netzwerkes.

Der „Leitfaden Heime“, eine bundesweit beachtete Handreichung für Palliativkultur und Hospiz-versorgung in der stationären Altenpflege, trägt auch die Handschrift der Wanner. „Die Kooperation in der AG Heime und im Netzwerk hat unsere Mitarbeitenden für diese Fragen sensibilisiert und ihnen neue Orientierung gegeben. Das hat die Arbeit in unserem Hause sehr positiv beeinflusst“, sagt Klaus Havighorst, Gründer des Hauses.

„Unsere Spende soll deshalb dazu beitragen, dass das Palliativ-Netzwerk stark bleibt und weiter wachsen kann.“

Foto: Fütterten das Spendenschwein: (von links) Klaus Havighorst (Inhaber), Karin Leutbecher (Netzwerk-Vorstand), Marcel Ortega (Einrichtungsleiter), Lukas Havighorst (kaufmännische Leitung) und Christian Wald (Netzwerk-Vorstand).